Zum myharajuku Shop Zur Facebookseite

Lolita Einsteiger-Guide

Geschrieben am 27.02.2015 von Nina in Fashion Stylingtipps

Man kennt ihn – den Zeitpunkt, wenn man die Kera oder die Gothic & Lolita Bible durchblättert, die Werbung der aktuellen Kollektionen von Angelic Pretty, Metamorphose oder Baby the Stars Shine Bright erblickt und man sich einfach denkt: das ist es! Oder wie es in dem Szenefilm „Kamikaze Girls“ beziehungsweise „Shimotsuma Monogatari“ beschrieben wird: „The „old me“ was slain and I was reborn!“

 

Spätestens dann ist man dem Lolita Modestil verfallen! Verständlich. Bei welchem Modestil wird man schon mit so viel Rüschen und Spitze erschlagen? Welcher Modestil hat diese wundervollen Prints und diese absolut entzückenden Röcke? Wo darf man so richtig dick auftragen und sich wie eine Prinzessin fühlen? Okay, Prinzessin ist vielleicht etwas übertrieben…

 

Kein Modestil ist so elegant, süß und kitschig zugleich, kann aber auch erwachsen und sogar düster wirken. Und gerade das macht Lolita so besonders. Aber hat man das große Ziel vor Augen, Lolita zu werden, steht man oft vor dem großen Problem: Wo und vor allem wie fange ich an?

 

Wir möchten euch den Einstieg in dieses wundervolle Hobby erleichtern und haben euch diesen kleinen Ratgeber verfasst. Seid euch nur vorher bewusst, Lolita ist – wie jedes Hobby – kein preisgünstiges Hobby!

 

Lolita_Basics_Collage

 

Was gefällt mir?

 

Bevor ihr überhaupt anfangt, findet heraus welcher Stil euch gefällt und vor allem auch: was ihr euch in der Öffentlichkeit zu tragen traut! Sich so quasi wie eine rosarote Explosion anzuziehen ist sehr cool, allerdings muss man dabei auch definitiv mit Reaktionen in der Öffentlichkeit rechnen. Aber lasst euch davon nicht entmutigen. Klar, es wird sie immer geben, die Leute die euch in Lolita auf der Straße sehen und lästern oder vielleicht keinen netten Kommentar übrig haben, aber genauso wird man schnell merken, dass viele andere Leute es interessant finden, was man da trägt und auch das ein- oder andere Kompliment übrig haben.

 

Wichtig ist, dass ihr in etwa eine Vorstellung habt, wo die Reise zu Beginn hingehen soll: mögt ihr es eher schlicht oder sehr pompös? Mögt ihr es eher gruftig, eher niedlich oder soll es historisch und klassisch, ja schon eher erwachsen wirken? Guckt euch die Gothic & Lolita Bible an! Guckt euch die KERA an! Guckt euch Bilder im Internet an – schaut, was euch gefällt und euch zusagt. Das hilft gerade am Anfang, wenn man seine ersten paar Outfits zusammenstellen will, sehr weiter!

 

Aber wie geht ihr vor, wenn ihr noch gar nichts im Schrank habt?

 

Basics die in jedem Lolita-Kleiderschrank sein sollten

 

Blusen:
Hochgeschlossene Blusen mit einem Steh- oder Rundkragen eignen sich perfekt für Lolita. Auch Modelle mit Puffärmeln sind hervorragend! Viele dieser Modelle findet ihr bei Zalando, H&M, Promod, Orsay oder Pimkie und kosten ca. 10-30 Euro. Wenn ihr solche Blusen seht, zuschlagen! Auch hochgeschlossene Chiffonblusen kann man super unter einen Jumperskirt anziehen.

 

Kauft ihr bei bekannten Lolita-Labels wie z.B. Btssb, Angelic Pretty etc. ein, schaut euch doch nach Blusen mit abnehmbaren Ärmeln um, so habt ihr zwei Blusen in einer!
Damit ihr eure Outfits variieren könnt, solltet ihr vier verschiedene Blusen in eurem Kleiderschrank haben. Eine langärmlige Bluse und eine kurzärmlige Bluse in schwarz. Und eine langärmlige Bluse und eine kurzärmelige Bluse in weiß.

 

Lolita_Basics_Blusen

 

Weitere Oberteile:
Cardigans, Pullunder oder Westen eignen sich je nachdem prima als Ergänzung für euer Outfit und gibt es in fast jedem Bekleidungsgeschäft. So könnt ihr eventuell unschmeichelhafte Übergänge kaschieren. Außerdem seid ihr so gegen Kälte geschützt.

 

Auch Cutsews sind eine schöne Möglichkeit, wenn ihr euer Outfit eher casual wirken lassen wollt. Die meisten Marken bieten Cutsews als angenehme Alternative zu Blusen an.
Achtet bei eurem Kauf darauf, das die Oberteile nicht zu lang sind, das könnte unvorteilhaft wirken, wenn z.B. Westen bis zur Hüfte reichen.

 

Lolita_Basics_AndereOberteile

 

Petticoats:
Eine Lolita ohne einen Petticoat ist keine richtige Lolita. Am besten ihr habt zwei verschiedene Petticoats in eurem Schrank. Einen in weiß und einen in schwarz. Petticoats bekommt ihr auch auf Ebay, aber es lohnt sich auch bei anderen Lolitas nachzufragen, wo sie ihre Petticoats herhaben. Innerhalb der Lolitaszene findet man einige Lolitas, die für ein paar Euro perfekte Petticoats zusammenschneidern.
Bei Karnevals-Petticoats müsst ihr etwas aufpassen – diese haben häufig eine etwas ungeeignete Form oder sind eher als Squaredance-Petticoats gedacht.

 

Auch empfehlen wir ein paar Bloomers oder Drawers im Kleiderschrank zu haben. Das sind quasi lange Unterhosen, die (mittlerweile) meistens über der Strumpfhose und unter dem Petticoat getragen werden. Bloomers sehen nicht nur sehr lustig aus sondern haben auch zwei große Vorteile: zum einen kratzt der Tüll des Petticoats dadurch nicht auf der Haut und eure Haut ist durch die Bloomers geschützt, zum anderen verhindert es ungewollte Einblicke, wenn ihr zum Beispiel eine Treppe hochgeht. Durch den Petticoat ist euer Rock beziehungsweise Rockteil des Kleides immer etwas angehoben, was besonders bei steilen Treppen schnell dazu führen kann, dass man euch unter den Rock gucken kann.

 

Lolita_Basics_Bloomers

 

Röcke und Kleider:
Die Herzstücke der Lolita-Mode sind leider etwas teurer. Aber hier lohnt es sich Geld zu investieren!
Lolitaröcke sollten auf Taille geschnitten sein und solche Röcke findet ihr selten in normalen Bekleidungsgeschäften. Wenn ihr näht könnt, näht euch entweder selber Röcke oder investiert ein paar Euros bei Indie-Labels oder durchforstet diverse Verkaufs-Threads in Lolita-Foren. Gerade Röcke sind noch eine etwas preisgünstigere Alternative zu Kleidern – hier kann man schon für 30 – 50 Euro einen Rock Secondhand ergattern!

 

Typische Lolita-Schnittmuster gibt es in einigen japanischen Magazinen wie z.B. die Tetsukuri no Lolita Fashion. Spart hier nicht an den Materialkosten. Kauft hübsche Baumwollspitze oder Klöppelspitze und kauft keine glänzenden Stoff. Lolita ist kein Kostüm, sondern ein Modestil und so soll es auch aussehen. Wenn ihr zwischen den Stilen variieren möchtet, kauft oder näht euch Röcke und Kleider in verschiedenen Farben und Mustern.

 

Lolita_Basics_Kleid/Rock

 

Die richtigen Schuhe:
In Schuhe solltet ihr auch lieber etwas mehr Geld reinstecken, denn an einem qualitativen Schuhwerk habt ihr länger Freude! Verzichtet auf flache Stoffballerina, die sehen oft leider „billig“ aus unter einem hübschen Lolita Outfit. Generell sollen die Schuhe farblich zum restlichen Outfit passen und dieses abrunden.
Ein Paar Teaparty Schuhe, Mary Janes, Rocking Horse Schuhe und elegante Schnürstiefel sind perfekt für Lolitas. Ihr solltet ein helles und ein dunkles paar Schuhe haben. Schwarze Schuhe passen leider nicht zu allen Outfits. Mit ein bisschen Glück findet ihr auch in normalen Läden geeignete Schuhe für eure Garderobe. Achtet einfach darauf, dass die Schuhe vorne rund sind und keinen allzu schmalen Absatz haben. Plateau ist erlaubt, ist aber längst kein Muss mehr bei Lolitaoutfits, auch wenn man manchmal beim durchgucken von älteren Bildern den Eindruck erhalten könnte.

 

LolitaBasics_Schuhe_WundervolleSchuheSchuh

 

Strümpfe:
Wichtig ist auch, dass ihr die Beine bedeckt habt. Häufig werden hier Strümpfe, entweder kniehoch oder überkniehoch – also Kneehighs oder Overknees – eingesetzt, aber man kann auch einfach Strumpfhosen tragen. Nicht so verbreitet, aber auch möglich sind Söckchen, die bis zum Fußknöchel hoch gehen und mit Spitze verziert sind. Diese sind aber – wie gesagt – nicht sehr verbreitet und kommen wenn, dann meistens nur im Sommer bei extremer Hitze zum Einsatz.

 

Noch mehr Socken

 

Accessoires:
Accessoires verpassen eurem Outfits nicht nur den letzten Schliff, sondern können ein Outfit noch extrem aufwerten. Und dazu zählt nicht nur die typische Headbow einer Lolita, sondern auch hübsche Hüte oder passender Haarschmuck zählen dazu. Aber wählt mit Bedacht, es sollte immer farblich zu eurem Outfit und Thema des Outfits passen. Headpieces, Headbows, ja sogar Bonnets lassen sich auch ganz leicht selber machen. Nähanleitungen findet ihr in japanischen Magazinen. Wählt auch hier geeignete Stoffe und Spitze für die Headdresses. Alternativ kann man sich auch aus Kunstblumen ein hübsches Headdress selbst basteln und auch Hüte sind kein No-Go! Gerade im Winter sind auch Berets sehr beliebt – diese findet man, gerade auch im Herbst, auch in normalen Bekleidungsgeschäften. Natürlich könnt ihr die auch nach Lust und Laune verzieren, zum Beispiel kleine Schleifchen oder Blumen drauf anbringen. Ihr könnt euch beim Headdress auch echt austoben! Sweet Lolitas können z.b. auch Tassen oder Plüschkuchen tragen, bei Classic Lolitas sind zur Zeit auch Schleier oder üppige Blumengestecke sehr beliebt. Gerade ein Headdress zu basteln kann sehr viel Spaß bereiten!

 

Lolita_Basics_Headdress

 

Auch bei der Wahl eurer Handtasche solltet ihr darauf achten, das sie zu eurem Outfit passt. Für den Anfang reicht es, wenn ihr eine neutrale Handtasche aus einem belieben Modeladen passend zu eurem Outfit aufhübscht.