Zum myharajuku Shop Zur Facebookseite

Interview mit Zhenya

Geschrieben am 08.06.2015 von Nina in Interviews

Zhenya ist nicht nur eine talentierte Cosplayerin, sondern auch eine stilsichere Lolita und schafft es problemlos beide Hobbys in vollen Zügen auszuleben! Ihre Outfits sind die perfekte Mischung aus elegant, niedlich und einfach nur wunderhübsch. Daher ist es uns eine Freude mit Zhenya ein bisschen über Lolita quatschen zu dürfen!

 

12228233.gross.jpg-0-640-640-100

 
1. Seit wann trägst du Lolita und wie bist du zu Lolita gekommen?

 

Lolita trage ich seit Ende 2009. Dazu gekommen bin ich damals durch meine Schwester und ihre damalige beste Freundin. Ist schon etwas her, aber soweit ich weiß, haben die beiden angefangen Lolita-Mode online zu kaufen und damit meine ich besonders diverse Lolitamarken wie zum Beispiel „Baby the Stars shine bright“, sie stellten sich dann ihre ersten kompletten Outfits zusammen. Das hat mich so begeistert, dass ich mitmachen wolle. So habe ich mir dann zu meinem ersten Meet up und für ein paar Fotos anfangs von ihnen etwas ausgeliehen. Mein Interesse für japanische Mode und besonders Lolita liegt aber schon weiter zurück. Durch meine Begeisterung für Anime/Manga und Cosplay – mit Cosplay habe ich zwei Jahre zuvor angefangen – bin ich natürlich auch über Lolita-Mode gestolpert. Da ich zu der Zeit auch verstärkt J-Rock und Visual Kei Fan war, kam dann alles zusammen und ich warf Blicke in die Gothic und Lolita Bible, so wie in deutsche Fanzeitschriften, wo auch hin und wieder Lolita-Mode gezeigt wurde. Ich hatte vor 2009 auch mal versucht mir selbst ein Gothic Lolita Kleid zu nähen, aber wenn ich das heute sehe, war es einfach nur scheußlich und kann nicht wirklich zu Lolita gezählt werden (falscher Schnitt, zu kurz, schlechte Materialien etc.). Im Frühling 2010 habe ich mir dann endlich mein eigenes erstes, richtiges Lolita-Kleid gekauft und das Outfit zusammengestellt.

 

2. Was fasziniert dich an Lolita?

 

Mich fasziniert vor allem das Gefühl Lolita zu tragen. Es ist schon anders als Cosplay, weil man ja immer noch man selbst ist und im Grunde keine Rolle spielt oder andere Person verkörpert. Dennoch fühle ich mich, sobald ich Lolita trage, einfach eleganter und ein bisschen zauberhafter. Lolita ist für mich ein Stückchen „Kleinmädchentraum“ (ich wollte als Kind immer solch hübsche Kleider haben), ein Stückchen Prinzessin und ein Stückchen Traumwelt, weil es sich manchmal so anfühlt, wenn man so ein seinem kompletten Lolita-Outfit durch die Stadt schlendert. Für mich gehört auch dazu, dass man sich etwas besser benimmt, wenn man Lolita trägt.
Außerdem fasziniert mich die Wandelbarkeit der Outfits: es gibt so viele Stile, so viele Möglichkeiten und in jedem Outfit kann man sich ein bisschen anders fühlen. Mal die süße von Alice im Wunderland inspirierte Lolita und mal ganz düster und gruftig, wie ein Charakter von Tim Burton. Und zuletzt liebe ich es einfach wie wunderschön die Kleider teilweise sind. Man kann sich da einfach in Details und Prints verlieren außerdem gibt es einfach für jeden Geschmack etwas Passendes.

 

13240870.gross.jpg-0-640-640-100

 

3. Gibt es einen Lolita-Stil der dir besonders gut gefällt?

 

Anfangs war ich sehr auf Sweet-Lolita fixiert, ich bin zwar kein Fan von rosa, mag dafür aber hellblau und mintblau sehr gerne.
Mittlerweile habe ich aber auch andere Stile für mich entdeckt: so liebe ich vor allem Gothic-Lolita. Ich trage privat auch gerne schwarz und düstere Kleidung und ich finde es toll so düstere und gruselige Elemente in Lolita-Outfits einzubauen. Daraus hervorgehend trage ich auch gerne Bitter-Sweet, also Sweet-Lolita kombiniert mit Gothic-Elementen. Und ich steh auch einfach auf Sailor Lolita. Ich mag ja eh Meer-Motive, Meerjungfrauen, Anker und Matrosenuniformen, das kombiniert mit Lolita ist wirklich toll. Also ich denke, das sind die Stile, die mir nach wie vor am Liebsten sind. Ich habe aber auch schon andere Stile getragen und mir gefallen einfach fast alle. Es ist auch einfach sehr spannend mal einen neuen Stil auszuprobieren.

 

4. Was ist für dich bei einem Outfit besonders wichtig und worauf legst du wert?

 

Ich lege besonders wert auf ein passendes Make up, weil ich finde, dass selbst bei einem schlichten Lolita-Outfit ein bisschen Make up das Bild abrundet. Wenn man sich schon Mühe mit seinem Outfit gibt, sollte man sich auch Mühe in seinem Gesicht geben. Auch sehr wichtig ist mir, ich nenne es mal die Balance in einem Outfit. Farben wieder aufgreifen, sodass am Ende ein harmonisches Gesamtbild ensteht. Ich muss zugeben, dass ich auch ein Fan von „weniger ist mehr“ bin. Ich mag Outfits, die nicht zu überladen sind und Details schön zur Geltung bringen. Aber das ist natürlich Geschmackssache, es gibt auch hübsche, überladene Outfits.

 

13289050.gross.jpg-0-640-640-100

 

5. Trägst du Lolita nur zu Meetups oder auch im Alltag?

 

Eigentlich trage ich Lolita nur zu Meet ups oder manchmal auf auf einer Convention. Ich würde gerne mehr Lolita in meinen Alltag einbringen, aber ich besitze einfach wenig Stücke, die sich für ein alltagstaugliches Outfit eignen. Hinzu kommt, dass ich einfach oft Angst habe, die schönen Lolita-Sachen schmutzig zu machen – was sehr schwer ist, wenn man mal morgens zur Straßenbahn hetzen muss. Und ich bin auch recht unsicher alleine in Lolita unterwegs, man wird ja doch ab und zu komisch angeschaut. Obwohl ich die Mode sehr liebe wäre es mir wohl unangenehm in einem Outfit zur Uni zu gehen. Ich habe allerdings auch schon mal ohne Meet up Lolita einfach so für einen gemütlichen Tag in der Innenstadt mit meinem Freund getragen.

 

6. Gibt es etwas, bei dem du immer dachtest, dass du das nie tragen wirst, aber jetzt magst du es doch?

 

Ich war anfangs kein großer Fan von Röcken, ich habe immer lieber ein Kleid getragen. Aber jetzt habe ich herausgefunden, wie man Röcke schön kombinieren kann – mir hat anfangs immer obenrum einfach etwas gefehlt. Manchmal braucht es eben etwas Zeit, bis man ein Kleidungsstück gut einbringen kann. So war es halt bei mir mit den Röcken. Ich hatte Ewigkeiten einen Rock auf meiner Kleiderstange hängen, den ich nicht trug, weil mir nichts dazu einfiel und irgendwann hatte ich dann doch ein Outfit mit ihm zusammen, was ich sehr mag und seit dem trage und kombiniere ich auch gerne Röcke. Ich habe dadurch auch eine Vorliebe für High-Waist Röcke entdeckt.

 

11842599.gross.jpg-0-640-640-100

 

7. Was ist in deinen Augen das wichtigste und schönste Accessoire einer Lolita?

 

Für mich ist der Kopfschmuck sehr wichtig. Ich liebe ja Headbows, aber auch kleinere Haarschleifen, Hüte oder Blumen haben ihren Reiz. Hauptsache etwas auf dem Kopf, was das Outfit komplettiert. Ich greife dabei gerne Themen aus dem Outfit auf dem Kopf wieder auf, wenn ich den Kopfschmuck selbst mache. Der Kopfschmuck ist ein wenig die Kirsche auf der Sahne für mich. Wichtig ist auf jeden Fall der Petticoat – er gibt die richtige Form, egal ob sehr fluffig oder nicht. Ein bisschen Poof schadet nie, ich hab schon einige traurig herabhängende Lolitakleider gesehen, weil die Besitzer keine Petticoats trugen. Und auch sehr wichtig oder mehr hilfreich finde ich Bloomers, nicht besonders attraktiv, aber die längeren „Oma-Schlüpper“ helfen auf so mancher Treppe Blicke unter den Rock abzuwenden.

 

8. Wo holst du deine Inspirationen für deine Outfits her?

 

Das ist sehr unterschiedlich. Ich schaue viel bei anderen Lolitas und bin dafür auf diversen Internetseiten wie zum Beispiel Dunkelsüß unterwegs, natürlich auch auf Meet ups, wo man ein Outfit live betrachten kann. Dann schaue ich auch in Zeitschriften, wie der erwähnten Gothic und Lolita Bible und ich bin gerne auf Instagram und schaue mir die Selfies beziehungsweise Outfitfotos von anderen Lolitas an.
Daneben lasse ich mich von meinen geschmacklichen Vorlieben inspirieren, wie zum Beispiel eben etwas Düsteres oder andere Gothic-Elemente, da können auch andere Gothic-Modestile herhalten. Bevor ich ein Outfit trage stell ich mich oft vor meine Kleiderstange und überlege, was gut passen könnte. Manchmal habe ich schon vorher eine Idee im Kopf und manchmal passiert das auch spontan. Ich baue auch gerne ein Outfit quasi um ein Teil herum auf. Anime/Manga, Filme oder Bücher sind hin und wieder auch Inspiration für mich. Ich habe beispielsweilse schon diverse Alice im Wunderland-Outfits getragen. Und zuletzt entstehen Outfits oft auch aus einem Gefühl heraus, also möchte ich eher niedlich sein oder doch eher gruftig. Je nachdem, wie ich mich fühle, koodiniere ich dann auch das Outfit.

 

13153087.gross.jpg-0-640-640-100

 

9. Was ist dein Lieblings-Label?

 

Mittlweile ist mein Lieblings-Label Alice and the Pirates. Zuerst war es Angelic Pretty, aber mit meinem Wandel hin zu etwas dunkleren Outfits wurde es einfach AatP. Ich mag die nicht so kitschigen Prints sehr gerne, vor allem die Halloween-inspirierten. Ich habe ein Kleid mit Puppen und Spinnen gekauft, welches Liebe auf den ersten Blick war. Auch die Seefahrer-Motive finde ich klasse, ich wünsche mir sehnsüchtig noch ein Kleidungsstück von AatP mit Meerjungfrauen drauf.
Daneben mag ich auch Innocent World sehr gerne, deren Kleidungsstücke haben eine wundervolle Qualität, besonders die Blusen sitzen einfach sehr gut. Bei Innocent World bevorzuge ich auch eher schlichte Kleider und Rocke, zwar ohne auffällige Prints, aber dafür mit zarten, gut gesetzten Details.

 

10. Was würdest du angehenden Loliten für einen Tipp mit auf den Weg geben?

 

Ich würde sagen, dass sie vor allem keine Angst haben brauchen. Ich lese oft von Lolitas, die sich nicht auf Meet ups trauen und finde das schade. Viele haben Angst, weil sie keine Brand-Items besitzen oder noch keine richtigen Schuhe. Dabei braucht man für ein schönes Lolita Outfit nicht unbedingt Brand, solange die Qualität stimmt (zum Beispiel keine kratzenden Synthetikspitze) und statt Lolita-Schuhe kann man am Anfang auch schwarze Pumps kombinieren. Ich kenne viele Lolitas, die auch sehr freundlich Outfittipps geben.
Und wichtig ist auch sich anfangs zu informieren, mittlerweile gibt es überall die wichtigsten Grundrichtlinien für ein gutes Lolita-Outfit und was alles dazu gehört online. Dazu gehört auch, es vielleicht erstmal ruhig angehen zu lassen. Lieber erstmal ein schlichtes Outfit anstatt gleich ein völlig überlandenes Sweet-Outfit. Ein Gefühl für schöne Kombinationen kommt dann einfach mit der Zeit und man lernt oft auch Sachen, die nicht aus dem Lolita-Schrank stammen mit in seine Outfits einfließen zu lassen.

 

11749324.gross.jpg-0-640-640-100

 

Mehr wunderschöne Outfits und tolle Cosplays könnt ihr auf Zhenyas Seite bewundern!