Zum myharajuku Shop Zur Facebookseite

Interview mit Quini von Quinis Petticoat Service

Geschrieben am 15.06.2015 von Mari in Interviews

Quini ist eine DER selbernähenden Lolitas und die Outfits, die sie sich selbst genäht hat sind einfach bombig und man sieht schnell, dass sich dahinter eine wirklich talentierte Lolita befindet. Umso schöner ist es, dass sie seit einiger Zeit auch ihren eigenen Petticoat Service anbietet (den ihr auch auf Facebook unter Quinis Petticoat Service findet!), bei dem man wirklich gute Petticoats bekommt. Noch dazu ist Quini wohl eine der Beweise dafür, dass ein „ich kann nicht nähen“ nicht unbedingt als Ausrede gilt – denn auch sie hat sich das Nähen größtenteils selbst beigebracht. Aber wir wollen nicht zu viel vom Interview verraten…. los gehts!

 

Fotograf: VH Visions

 

1. Wann hast du Lolita entdeckt, und was hat dich dazu gebracht dir zu sagen „das mach ich jetzt!“
Lolita habe ich ca. 2005/2006 entdeckt und der Hauptgrund, warum ich mit Lolita anfangen wollte, war wohl der Gedanke, dass es mir gut stehen würde, und ich fand die Ausstrahlung der Lolitas in den Magazinen und Streetsnaps so unglaublich toll!

 

2. Dein allererstes Outfit – wie sah es aus und was denkst du dir heute dabei?
Mein erstes Outfit war ein nachgeschneidertes Outfit von Moi-Meme-Moitie, ein Rock mit weißer Schmetterlingsapplikation und Träger-Oberteil. Für den ersten Versuch war es nicht so schlecht, aber dennoch voll mit Fehlern und No-Gos, worüber ich nur über mich selbst lachen kann.

 

3. Du nähst ja viel selbst – wie lange nähst du schon und hast du es dir selbst beigebracht?
Ich nähe schon seit 2006, mein erstes Outfit ist auch mein erstes selbstgenähtes gewesen. Abgesehen von den Basics habe ich mir fast alles selbstbeigebracht. Nur für ganz knifflige Sachen, wie ein Wintermantel oder Westen nähen, habe ich Hilfe erhalten.

 

fb_frame01

 

4. Quinis Petticoat Service ist in der Lolitaszene ja schon recht bekannt. Wie kamst du dazu, den Petticoat Service zu starten?
Der Grundgedanke kam mir, als generell kaum Anbieter für Petticoats gab, also die Zeit vor Taobao und Konsorten. Damals haben sich die meisten mit unspezifischen Rockabilly-Petticoats oder „Karneval-Petticoats“ eindecken müssen. Da dachte ich mir, dass es doch ziemlich toll wäre, wenn jemand aus Deutschland passende Lolita-Petticoats anbieten könnte. So ist mein Petticoat Service entstanden.

 

petticoats

 

5. Magst du deinen Service irgendwann noch ausweiten oder soll es bei Petticoats bleiben?
Ganz am Anfang habe ich versucht, Kleidungsstücke zu verkaufen, habe es aber schnell verworfen. Zum einem sehe ich andere Mädels mit so viel mehr Talent als ich, da überlasse ich diesen Marktsektor lieber denen. Zum anderen habe ich mehr Freude daran, wenn ich nur für mich Kleider nähe. Ab und an nehme ich aber auch Änderungs- oder kleine Aufträge für meinen Freundes- bzw. Bekanntenkreis an.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

6. Was nähst du am Liebsten? Und was findest du total ätzend zum nähen?
Schwierige Frage… ich glaube, ich nähe am liebsten Jumperskirts. Ein komplettes Kleiddesign mit passenden Accessoires zusammen zu stellen und dies auch umzusetzen, macht mir am meisten Spaß! Und am meisten fluche ich beim Belegnähen und/oder Futter einnähen. Da habe ich immer noch nicht die perfekte Technik raus, womit es am besten geht.

 

7. Was hättest du dir gewünscht, hättest du von Anfang an gleich gewusst?
Ich hätte gleich in bessere Spitze investieren sollen. Ansonsten gab es kaum nähtechnisches, was ich damals hätte besser wissen müsste.

 

Chris Carnage

 

8. Versuchst du Lolita auch in deine Alltagsoutfits zu integrieren oder trennst du beides strikt voneinander?
Ich trenne beides komplett, ich besitze auch zwei Garderoben. Das eine ist für Lolita, das andere ist für meine Alltagskleidung. Im Alltag trage ich am liebsten schlichte, geradlinige Mode, so ziemlich das Gegenteil von Lolita.

 

9. Gibt es etwas, bei dem du dir immer dachtest „Das trag ich nie!“ – und jetzt trägst du es doch öfters?
Das ist bisher nur bei Bonnets der Fall gewesen. Damals hätte ich mir nie vorgestellt, diese zu tragen. Mittlerweile habe ich selber eins und plane ein weiteres zu nähen. Immerhin trage ich Bonnets ganz selten und das wird sich wohl auch nicht ändern.

 

10. Was würdest du angehenden Lolitas für einen Tipp mit auf den Weg geben?
Als allgemeinen Tipp würde ich allen Anfängern raten, sich vorher gut zu informieren und nicht gleich in die Materie rein zu stürzen. Lolita ist sehr umfangreich und voll mit Fehlern, die im ersten Blick nicht ersichtlich sind. Und das Geld in gute Sachen investieren, die auf lange Zeit genutzt werden kann, auch wenn es bedeutet, mehr auszugeben. Aber das lohnt sich!
Für Näh-Anfänger rate ich, erst mit kleinen, einfachen Projekten anzufangen und vor allem nicht am Material zu sparen! Es tut zwar am Anfang weh, z.B. geschätzt 15€ für gute 6m Klöppelspitze auszugeben. Aber Lolitamode lebt von guten Details und Materialen.

 

Und noch die Zusatzfrage: Wo solls mit Quinis Petticoat Service in Zukunft hingehen?
Bisher plane ich mit dem Service nix großes. Den aktuellen Stand finde ich zurzeit zufriedenstellend, aber wer weiß, was die Zukunft bringt.

 

 

Quini ist zur Zeit 28 Jahre alt. Ihre Lieblingsmarke ist Alice and the Pirates und Lieblingsteile hat sie eigentlich zu viele im Kleiderschrank, um tatsächlich eines nennen zu können! Von den Markensachen mag sie aber das Moon Night Theater von Angelic Pretty und von den eigenen ihr Walking with the Maikos (siehe hier links – ja, das ist selbstgenäht!). Ein Traumteil hat sie direkt nicht. Außerdem findet ihr ihren schicken Blog unter quini-maze.