Zum myharajuku Shop Zur Facebookseite

Interview mit Lolita KompleX

Geschrieben am 01.06.2015 von Mari in Interviews

Wenn man auf der Suche nach Musik ist (, die eventuell auch eine Verbindung zur Lolitamode haben könnte,) begegnet man ziemlich schnell auch Lolita KompleX, welche nicht nur in ihrem Heimatland Österreich mittlerweile eine größere Fanbase haben. Ihr Stil ist wirklich etwas eigen und schwer zu beschreiben, aber wir können es nur empfehlen. Ihre Touren haben sie schon um die Welt gebracht und auch auf Lolitaevents hört man sie auch hin und wieder. Zur Zeit arbeiten sie an ihrem zweiten Album, welches man bis Ende Juni 2015 auf Indiegogo noch unterstützen kann. Und da wir bei uns im Team auch einige Fans von der Band haben, freuen wir uns umso mehr, dass wir sie interviewen dürfen und dass Eve und Nana unsere Fragen beantworten!

 

LKX-promoteaser

 

1. Okay – wie habt ihr euch gefunden und wie kam es zur Bandgründung? Habt ihr einfach mal gesagt „okay, wir machen jetzt ne Band – und die heißt Lolita KompleX!“?

 

Eve: Ja so ungefähr. Dushi und ich waren zuvor in einer anderen Band die sich kurz zuvor aufgelöst hatte. Nana kannte ich aus dem Japanischkurs, den ich besuchte nachdem ich bei früheren Japanbesuchen bemerkt hatte dass man mit Englisch dort nicht sehr weit kommt. Beide waren interessiert daran eine neue Band zu gründen, also haben uns auf die Suche nach weiteren Musikern gemacht.

 

Nana: Genau. Ich hatte damals in einen anderen Sprachkurs gewechselt und Eve half mir mit dem Aufholen. So kamen wir dann auch ins Gespräch über Musik und eines führte zum anderen. Der Name kam dann durch die Liebe zu Lolita Mode und Wortspielen.

 

2. Euer Musikstil ist recht schwer in Worte zu fassen. Wie würdet ihr ihn beschreiben und gibt es hier etwas, was euch besonders inspiriert?

 

Nana: Jedes Mitglied hat einen etwas anderen musikalischen Hintergrund, daher liegt die Inspiration bei jedem wohl woanders. Uns inspirieren die unterschiedlichesten Dinge. Haupsächlich persönliche Erfahrungen, Träume, Filme, Bücher, Städte und deren Geschichte und Architektur, Natur… Fast alles kann als Inspiration dienen oder der zündende Gedanke hinter einer Idee sein.

 

Eve: Sich selbst zu kategorisieren ist immer eine ziemliche Herausforderung. Besonders, da jede „Schublade“ mit ihren Assoziationen und ungeschriebenen Regeln kommt. Mein Background ist Gothic, da sich die Szene aber in den letzten Jahren bzw. Jahrzehnten in eine andere Richtung entwickelt halt, kann man uns nicht wirklich als Gothic bezeichnen. Wir wurden von Horror Punk bis zu Visual Kei als alles mögliche bezeichnet und haben auch Fans in unterschiedlichen Lagern. Dann gibt es natürlich wieder Leute die meinen es könnte nicht Horror Punk sein, weil wir klingen nicht nach Misfits oder man muss Japaner sein um Visual Kei zu sein. Wir haben aber keinen Anspruch uns selbst irgendwelche Labels aufzudrücken. Es ist ein Mix. Mit noch ein bisschen Shock Rock, Goth ‘n‘ Roll und in jedem Fall harten Gitarren ob man es nun Metal oder Rock nennen mag. Aber irgendwas muss man ja sagen, also sagen wir meist Gothic Lolita Cabaret. Cabaret weil unsere Shows ungewöhnlich und oft unkonventionell sind. Wer uns nicht kennt ist oft verwundert wie sehr wir das Publikum einbauen oder mit den Leuten sprechen. Bei den letzten Gigs habe ich versucht den schlechtesten Zaubertrick der Welt aufzuführen und die Flamme eines Feuerzeuges mit meinen Gedanken zu löschen, also..

 

2014-04-26 Lolita KompleX Promo-56-1

 

3. Ihr tourt ja mittlerweile durch die ganze Weltgeschichte – was war dabei euer bisher coolstes Erlebnis?

 

Eve: In Kyoto neben einem alten Tempel zu spielen war schon ziemlich surreal, aber wir waren kürzlich mit der Steampunk Band Coppelius auf Tour und haben deshalb in Ecken Deutschlands gespielt wo wir nie zuvor waren. Wir waren vom Feedback und Gastfreundlichkeit sehr überrascht und würden gerne öfters mal in Deutschland spielen. Wir haben ja auch bereits auf größeren Festivals wie der Castle Party in Polen, dem WGT oder dem Donauinselfest in Wien – Europas größtem Open Air – gespielt und brauchen für unsere Show auch eine gewisse Bewegungsfreiheit, aber nah am Publikum sein zu können ist auch immer eine sehr schöne Erfahrung.

 

Nana: Ich bin immer sehr begeistert, wenn Leute uns gegenüber unbefangen sind und einfach mitmachen. Das ist genau das worum es bei einem Live Auftritt gehen sollte. Jedes Konzert ist anders, weil auch die Menschen unterschiedlich sind. Das zu erleben ist ebenfalls eine großartige Erfahrung.

 

2014-04-26 Lolita KompleX Live-12(2

4. Nana, man sieht dich ja wirklich sehr oft in Lolitakleidung – wie hast du den Modestil entdeckt und was hat dich daran fasziniert?

 

Nana: Aus irgendeinem Grund war ich von der Sprache sehr angetan und habe mich ab dem Alter von 15 Jahren intensiv damit beschäftigt. Wahrscheinlich nicht zuletzt da mein großer Bruder Karate betreibt und lehrt und ich wie er seit frühester Kindheit traineriert habe. Aus Zeitgründen hab ich es leider in den letzten Jahren einschränken müssen. Ich bin dann irgendwann auf den Stil aufmerksam geworden und nach meinem ersten Aufenthalt in Japan war es um mich geschehen und ich war Hals über Kopf verliebt in den Modestil. Besonders die schmeichelnde Silhouette, die wunderschönen Schnitte und Prints und die feinen Stoffe haben es mir angetan. Für mich ist Lolita kein Kostüm; durch meinen großteils durch Lolita gewonnenem Freundeskreis und internationalen Events ist Lolita zu einem großen Teil meines Lebens und meiner Persönlichkeit geworden. Ich trage Lolitamode auch so oft wie möglich, da ich mich in diesem Stil einfach am besten fühle.

 

5. Auch der Stil von den anderen Bandmitgliedern ist doch sehr eigen und man könnte auch hier eine leichte Japanaffinität unterstellen – wovon lasst ihr euch inspirieren?

 

Eve: Der Japan-Einfluss ist durchaus vorhanden. Wir sind ca.2x im Jahr in Tokyo und spielen dieses Jahr unsere 2. Japan tour. Wie ich ja bereits erwähnt habe komme ich persönlich aus dem Gothic-Umfeld. Mich hat Individualität und Kreativität immer sehr begeistert und war deshalb von der „everything goes“ Mentalität in der japanischen Mode und Musik-szene überwältigt. Ich habe in Japan all das wiedergefunden, was die Gothic Szene in Europa für mich verloren hatte. Das „pushing the limits“ in Japan und der durchaus schräge Humor (siehe auch: Nijigen Complex – My Dragon), der hierbei kein Widerspruch ist, haben mich Japan immer sehr inspiriert. Wie Nana hatte ich jedoch mehr kulturellen Japanbezug durch mein Kendotraining und Zen, bevor ich auf kontempöräre Mode und Musik aufmerksam geworden bin.

 

6. 2013 hattet ihr ja euer erstes Konzert unplugged auf der Innocent World Tea Party in Wien – war es für euch ein starker Gegensatz im Vergleich zu Bühnenauftritten?

 

Eve: Naja. Leider lief da technisch einiges schief, aber der Profi läßt sich nicht anmerken. Haha. Wir hatten davor aber schon einmal einen Akustik Gig auf einer Lolita Convention in Paris in 2011. Es ist für uns eine interessante Erfahrung, da wir uns durchaus als Rockband sehen und die Atmosphäre eine komplett andere ist. Aber nicht schlechter. Nur anders. Alles ist ein Lernprozess.

 

Nana: Wir haben jetzt sogar einen unserer Songs akustisch neu interpretiert. Der Song wird als Bonus Track auf unserem 2.Album zu hören sein.

 

2014-04-26 Lolita KompleX Live-19-1

 

7. Jemand kennt euch vielleicht vom hörensagen oder von youtube und kommt auf ein Konzert von euch – was wird die Person erwarten, was sie definitiv von den Socken hauen wird?

 

Eve: Wir spielen live und bauen das Publikum sehr gerne ein. Ich finde es persönlich imemr schade wie „steril“ einige Bands heutzutage sind. Wir wollen unseren Zusehern etwas bieten. Eine einmalige Erfahrung wo man nachher sagen kann „ich war dabei“. Wozu sollte man zu Konzerten gehen wenn nur 1 zu 1 die Studioaufnahmen wiedergegeben werden und ein Großteil vom Band kommt!? Das wäre uns selbst zu langweilig, wir wollen ja auch jedesmal was neues erleben.

 

Nana: So sehr es der Platz auf der Bühne erlaubt wird viel herumgelaufen, gehüpft und manchmal frage ich mich, wie Eve noch nie von der Bühne gefallen ist, weil er meistens sehr knapp davor zu sein scheint. Wir haben auch viele Parts zum Mitsingen und mitmachen

 

8. Welches eurer Lieder ist euer jeweiliges Lieblingslied? Gibts so etwas überhaupt?

 

Eve: Nein, sowas kann man nicht sagen. Es ändert sich ständig und ist von der Stimmung anhängig.

 

Nana: „The Great Deception“ auf dem neuen noch nicht veröffentlichten Album ist aktuell mein Favorit.

 

9. Wo solls in Zukunft mit Lolita KompleX hingehen? Was erwartet uns?

 

Eve: Aktuell sind wir dabei die Arbeiten an unserem 2.Album abzuschließen, für das wir auch bereits 2 Musikvideos fertig abgedreht haben. Wir haben derzeit eine Crowd Funding campaign laufen, da wir es ohne Mithilfe unserer Fans derzeit nicht schaffen. Zunächst beginnt unsere sprichwörtliche große Reise mit dem ersten Schritt das Album fertigzubekommen. Im September folgt dann unsere 2.Japan Tour.

 

Nana: Im Oktober spielen wir dann auf dem von uns in Zusammenarbeit mit österreichischen Lolita Verein Gothic Lolita Austria und Szene Wien auf die Beine gestelltem 1. Gothic Dandy & Lolita Music Festival, wo auch Die Milch aus Japan, sowie Meinhard aus Deutschland und Swansong for a Raven aus Frankreich ihr Österreich Debut geben. Weiteres ist vom Releasetermin abhängig, den wir aktuell noch nicht wissen. Deshalb bitte alle fleißig beim Crowd Funding mitmachen <3  

 

Die Crowd Funding Kampagne findet ihr auf Indiegogo: klickt hier!

 

Selbstverständlich könnt ihr euch auch etwas via Youtube reinhören. Lolita KompleX hat ihren eigenen Youtube-Channel! Neben dem findet man sie selbstverständlich auch auf Facebook, Twitter und sogar auf Tumblr!. Damit gibts wohl keine Ausreden mehr, dass man nicht gewusst hätte, dass sie bei einem in der Nähe auftreten! ;]

 

Die eigene Homepage ist zur Zeit noch under construction, aber ihr findet sie auf http://www.lolitakomplex.net.