Zum myharajuku Shop Zur Facebookseite

Die Replica-Debatte (oder: viele Gründe gegen Replicas!)

Wenn man ganz neu bei der Lolitamode dabei ist, wird man irgendwann feststellen, dass man manche Kleider sowohl für einen etwas höheren als auch für einen etwas niedrigeren Preis bekommt. Und das, obwohl es laut Bild genau dasselbe Kleid ist. Hier sollte man stutzig werden: in den meisten Fällen handelt es sich bei der preiswerteren Version um ein Replica, also eine illegale Raubkopie.

 

Wir bei myHarajuku sind absolut gegen Replicas, und das hat viele Gründe. Einer der Hauptgründe ist natürlich, dass wir die Marken, die die Originaldesigns herstellen mögen und unser Herzblut auch an der Lolitaszene hängt. Durch das Unterstützen von Raubkopien schadet man im Endeffekt nur dem Modestil und deren Marken, die wir alle so gern haben und deren Designs wir sehr lieben und bewundern. Trotzdem hört man immer wieder Argumente, die angeblich für Replicas sprechen sollen. Wir haben sie hier mal gesammelt und erklären, warum diese Argumente nicht ziehen.

 

Aber lasst uns erstmal ein paar
generelle Fakten über Replicas/illegale Raubkopien/Scams/Plagiate/Produktpiraterie
sammeln:

 

In der Lolitaszene selbst hat sich der Begriff „Replicas“ für die Plagiate durchgesetzt – darum wollen wir auch den Begriff beibehalten.

 

Replicas in der Lolitamode sind Kleidungsstücke, die 1:1 einem Originaldesign nachgemacht wurden. Dabei wird auch der Print kopiert. Schnell fällt einem aber auf, dass Replicas im Vergleich zum Original von minderwertiger Qualität sind. Die Prints sind meist krisselig oder verschwommen und die gewählten Stoffe und Spitzen lassen qualitativ absolut zu wünschen übrig.

 

Auch sind Raubkopien von Originaldesigns innerhalb der EU illegal. Wenn ihr Replicas importiert, kann der Zoll diese abfangen. Das hat zur Folge, dass das Stück zerstört wird und ihr gegebenenfalls auch eine Strafe zahlen müsst. Und nein, das Geld für die zerstörte Sendung bekommt ihr natürlich nicht wieder. Je nach Umfang der Bestellung kann euch auch gewerbsmäßiger Handel unterstellt werden. Auch das Weiterverkaufen von Replicas im Second Hand Markt ist sehr kritisch zu sehen, da ihr hier tatsächlich als Verkäufer illegale Ware in den Umlauf bringt.

 

Die meisten Second Hand Communities verbieten auch den Verkauf von Replicas, da sich die Leiter der Communities selbst damit strafbar machen würden, wenn sie Handel mit illegalen Produkten in ihren Gruppen erlauben würden.

 

Abgesehen von den rechtlichen Gefahren, die hier schlummern, warnt der Zoll noch vor den gesundheitlichen Gefahren. Gerade bei Textilien wird vor billigen und giftigen Farben gewarnt, die bei der Herstellung genutzt werden können und die Allergien hervorrufen können.

 

Fakten zu Replicas und Lolitamarken:

 

Die Lolitamarken wissen, dass es Replicahersteller gibt und verurteilen dies auch. Hier ist ein offizielles Statement von der Marke Innocent World:

 

iwannouncementreplica

 

Und auch Angelic Pretty haben sich dazu bereits geäußert:

 

apreplicastatement

 

Tatsächlich schaden Replicas den Herstellern, auch wenn das von euch gesuchte Kleidungsstück bereits ausverkauft ist. Auch der Second Hand Markt unterstützt die Marken indirekt. Kauft ihr nur von Verkäufern die tatsächlich nur Marken und Indiemarken und Offbrand-Kleidung kaufen, stehen die Chancen hoch, dass sich die Person wieder an diese Bezugsquellen richtet. Kauft ihr Replicas, existiert die Chance dass der Verkäufer auch wieder Replicahersteller damit unterstützen wird. Und ihr unterstützt damit quasi diejenigen, die illegale Kleidung kaufen und auch wieder weiterverkaufen, auch wenn es Second Hand ist.

 

Was auch noch zu erwähnen ist: Lolitamode ist nach wie vor ein Nischenprodukt. Folglich sind auch die Marken und Designer davon keine großen Firmen, sondern werden von den Replicas immer direkt und stark betroffen sein. Und tatsächlich ja, auch Lolitamarken sind von Schwankungen betroffen und können Bankrott gehen. Siehe auch Sexy Dynamite London und Black Peace Now / Peace Now, die es heutzutage so wie früher leider nicht mehr gibt.

 

Aber gucken wir uns doch mal an, was für Argumente gerne mal für Replicas benutzt werden und warum die absoluter Quatsch sind:

 

Replicas sind aber billiger!
Ich kann mir keine Originale leisten!

 

Dieser Irrtum kommt gerne mal, wenn man sich nicht genau darüber im Klaren ist, wieviel man für ein Original eigentlich zahlt. Es muss definitiv keiner 1000 Euro für ein Kleid zahlen. Selbst 200 Euro sind noch sehr hoch gegriffen. Wer Lolita erstmal ausprobieren muss, muss auch keine Unsummen dafür ausgeben. Guckt mal hier:

 

coord2

 

Für den Saintess and Pigeon Purple Jumperskirt zahlt ihr weniger als 100 Euro – und wir sprechen hier von Neuware! Auch gebraucht bekommt ihr Kleidungsstücke von Marken problemlos für 50 – 150 Euro. Das ist vom Preis her gleich hoch wie das, was ihr auch für Replicas zahlen würdet. Es ist also preislich kaum ein Unterschied gegeben. Wichtig ist nur, dass ihr die Augen offen haltet! Preiswerte, qualitative, legale Alternativen zu Replicas finden sich sehr schnell!

 

Das Original passt mir aber nicht!
Ich finde keine Kleidung in meiner Größe!

 

Zum ersten Argument können wir nur sagen: jeder von uns kennt das Leid, wenn etwas nicht in der eigenen, gewünschten Größe angeboten wird. Wir können aber auch hier nur sagen: das kommt bei jedem vor, trotzdem ist es kein Grund um eine Raubkopie zu nutzen. Viele arbeiten stattdessen mit Accessoires aus der gesuchten Kleiderserie oder lassen Originale beim Schneider abändern.

 

Keine Kleidung in einer Größe zu finden lassen wir als Argument allerdings definitiv nicht mehr gelten. Es gibt Lolitas mit so vielen verschiedenen Körperformen und Größen, dass man schnell erkennen kann, dass jeder etwas finden kann! Auch die Marken selbst haben den Markt hinter mehreren Größen erkannt und bieten mittlerweile eine breitere Größenvielfalt an!

 

Die Marken interessierts doch eh nicht…!

 

Wenn es die Marken gar nicht interessieren würde, würden sie nicht die oben genannten Statements posten!

 

Aber ich muss doch ein Printkleid besitzen, sonst ist es nicht Lolita?

 

So ein Quatsch. Die Marken geben auch massig non-Print-Kleider raus, die auch alle Lolita sind! Hier ist zum Beispiel eins von Sheglit:

 

coord1

 

Ich möcht den Stil aber doch einfach erstmal nur ausprobieren…

 

Aber gerade dann macht es doch Sinn, ihn richtig auszuprobieren. Und – wie gesagt – tatsächlich eine Ersparnis sind Print-Replicas hier nicht. Da bekommt ihr Originalware, die weniger kostet und ihr müsst dafür auch nichts illegales machen

 

Die Markensachen sind doch eh immer sofort ausverkauft.

 

Nein, es gibt einige Fälle in denen man bereits Replicas von einem Kleid kaufen konnte, das noch nichtmal ausverkauft war! Dass das natürlich absolut schädigend für die Marke ist, die das Original herausbringt sollte jedem logisch erscheinen.

 

Alternativen zu Replicas?

 

Alternativen gibt es sehr viele. Neben preiswerten Marken kann man sich natürlich auch etwas selbstnähen! Selbergenähte Kleider sind genauso wie Markenkleider Lolitakleider und es wird entgegen aller Gerüchte, die sich hier halten, keiner verurteilt, wenn er selbst näht. Ganz im Gegenteil! Es gibt ja auch eigene Lolita-Nähzeitschriften wie die Otome no Sewing. Die Zeitschrift (und einige andere!) würde ja nicht existieren, wenn in der Lolitaszene nicht viel selbstgenäht oder gebastelt wird, oder?

 

Hilfe, ich hab mir (unwissend) ein Replica gekauft und es hängt jetzt in meinem Schrank, was tun?
Werde ich für mein Replica ausgelacht?

 

Das ist zwar ärgerlich, aber da kann man dann nichts machen. Generell ist es tatsächlich so, dass Replicas aus guten Gründen keinen guten Ruf genießen. Trotzdem müsst ihr bedenken, dass Kritik diesbezüglich immer nur die Replicas an und für sich betreffen und nicht euch persönlich. Es kommt keiner Nachts bei euch in die Wohnung und zerstört eure Kleider, nur weil es Replicas sind. Die meisten Lolitas sind nur deswegen so wehement gegen Replicas, weil es auf Dauer einfach die echten Marken zerstören kann, es qualitativ einfach nur minderwertig ist und wir auch die Szene – und damit auch die Marken – unterstützen wollen. Bei Replicadiskussionen kommt meist nur deswegen so viel Gegenwind, weil die meisten Lolitas aufklären wollen, dass die Anschaffung eines Replicas auf mehreren Ebenen nicht sinnvoll ist.

 

Auslachen wird euch deswegen niemand, aber es gibt auf vielen Events aus Respekt vor den Designern auch Replicaverbote. Das dürft ihr auch nicht persönlich nehmen denn hier werden ja die Replicas an sich verboten und nicht ihr selbst als Person! Und wie ihr durch diesen Artikel bestimmt auch schon gelernt habt – es gibt einfach massiv viele, legale Alternativen!

 

Von einem Weiterverkauf ist aber einfach schon aus legalen und rechtlichen Gründen abzuraten. Noch ein Grund, der definitiv für Originalware spricht: hier könnt ihr die Sachen meist problemlos weiterverkaufen und könnt euch damit wieder Geld für die nächste Anschaffung zusammensparen!

 

Alles in allem kann man sagen – ihr kommt einfach günstiger weg, wenn ihr etwas die Augen offen haltet und Originalware kauft. Diese könnt ihr bei Nichtgefallen oder einfach nur beim Schrank-ausmisten auch einfach weiterverkaufen und ihr seit auf der legalen Seite und müsst keine Sorgen mehr haben!