Zum myharajuku Shop Zur Facebookseite

Dark Mori und Strega

Geschrieben am 10.07.2015 von Mari in weitere Fashion-Stile

Eine kleine Info vorweg – wenn ihr diesen Artikel lest, solltet ihr zumindest wissen, worum es sich bei dem Stil „Mori Girl“ handelt. Wenn euch auch „Mori Girl“ noch gar nichts sagt, empfehlen wir euch, erst diesen Artikel in unserem Blog durchzulesen. Ansonsten kann dieser Artikel hier jetzt vielleicht etwas verwirrend sein.

 

Quelle: Mori Girl Magazine

 

Dann legen wir mal los!

 

Dark Mori und Strega – die zwei Stile sehen sich eigentlich recht ähnlich und werden auch gerne in einen Topf geworfen, allerdings findet man auch Anmerkungen, dass Strega nicht zur Mori-Familie gehört. Der Begriff „Dark Mori“ leitet sich von „Mori Girl“ ab. Und auch hier kommt das Wort Mori selbst aus dem Japanischen und steht für Wald. Strega hingegen ist ein Begriff aus dem Italienischen und steht für Hexe. Tatsächlich ist es aber recht schwer festzustellen, wo der eine Stil nun aufhört und der andere anfängt. Ihr werdet schnell merken, dass die Grenzen – gerade wenns dann ums optische geht – sehr stark verschwimmen und es im Internet auch sehr unterschiedliche Meinungen dazu gibt, was für ein Outfit nun welcher Stil ist. Auch werden beide Stile gern in einem Atemzug genannt. Wir hoffen aber, dass wir hier trotzdem einen guten Überblick über die Unterschiede der beiden Stile geben können.

 

Quelle: http://www.polyvore.com/yearling/set?id=168128600
Quelle: http://www.polyvore.com/yearling/set?id=168128600

 

Beginnen wir erstmal mit Dark Mori:

 

Bei Dark Mori wird der Look von Mori Girl aufgegriffen und in dunklere Töne getaucht. Statt hellen Erdfarben werden hier dunkle Erdfarben eingesetzt. Schwarz, dunkelgrün, dunkelblau, dunkelbraun und dunkelrot sind übliche Farben, die man bei Dark Mori findet. Es wird hier auch gerne mit okkulten Symbolen gespielt aber auch Elemente wie Blumen, Blätter oder Federn können zum Einsatz kommen. Auch ist Dark Mori immer noch an den Mori Girl Lifestyle gekoppelt, der von der Erfinderin Choco in ihrer Checklist genannt wurde.

 

Quelle: http://www.polyvore.com/apothecary_witch/set?.embedder=11871234&.svc=tumblr&id=141728370
Quelle: http://www.polyvore.com/apothecary_witch/set?.embedder=11871234&.svc=tumblr&id=141728370

 

Zu Dark Mori finden sich auch individuelle Checklists, ähnlich wie der zu Mori Girl. Ein Beispiel für so eine Checklist findet ihr hier – allerdings auf englisch!.

 

Quelle: http://www.polyvore.com/dark_mori_kei/set?id=116602916
Quelle: http://www.polyvore.com/dark_mori_kei/set?id=116602916

 

Im Gegenteil zu Dark Mori, welches neben der Mode auch einen gewissen Lifestyle beinhaltet, ist Strega ziemlich frei interpretierbar:

 

Strega unterscheidet sich schon in einer Sache groß von Dark Mori – es ist kein japanischer Streetstyle sondern ein europäischer Stil! Die einzige Regel, die Strega hat ist dass es von Hexen, Feen und europäischen Märchen und Mythen und ähnlichem inspiriert ist. Des weiteren kommen hier zwar starke Einflüsse von Mori Girl und dem Gothic Stil ins Spiel, aber es ist keine 1:1 Umsetzung von Mori Girl. Wer den Strega-Begriff nun genau geprägt hat, lässt sich nicht so genau sagen. Vermutlich kommt er von Tumblr-Usern, wobei man hier Hinweise auf Shortcuttothestars und StregaForest finden kann.

 

Quelle: https://www.pinterest.com/pin/552676185497448418/
Quelle: https://www.pinterest.com/pin/552676185497448418/

 

Im Endeffekt findet man zu beiden Stilen auch in normalen Bekleidungsläden immer wieder Sachen. Im Vergleich zu Mori Girl sind die Stile etwas moderner, was auch daran liegen kann, dass sie eine Weiterentwicklung der Stile selbst sind. Der Strega-Begriff kam vermutlich das erste mal 2012 auf und verbreitet sich nach und nach.

 

Für mehr Inspirationen zu den beiden Stilen empfehlen wir auch wieder auf Tumblr, Pinterest oder auf Polyvore zu gucken!